Glossar

Das kleine Wörterbuch rund um Trans*

Achtung: Dieses Glossar ist noch nicht vollständig! Insbesondere fehlt die trans*weibliche Perspektive.

Wir sind derzeit noch dabei, all unser Wissen gebündelt zusammenzutragen und euch in übersichtlicher Form zu präsentieren.

Auch sind noch nicht alle Links tatsächlich mit Inhalt hinterlegt.

Bitte habt noch etwas Geduld mit uns!

 

Habt ihr Vorschläge, was noch fehlt? Schickt uns doch eine kurze Definition und wir nehmen euren Vorschlag gern auf!


Alltagstest

ist abgeschafft. Früher war Voraussetzung für ein Indikationsschreiben, mindestens ein Jahr lang überall im gefühlten Geschlecht zu leben. Mit Blick auf Umsetzbarkeit und Zumutbarkeit hat man diese Regelung geändert.

 

binäres Geschlechtersystem

Annahme, dass es nur zwei Geschlechter - Mann und Frau - gibt.

 

Binder

Enges Unterhemd aus Mesh-Gewebe, das dazu dient, die weibliche Brust bei Transmännern flach an den Körper zu binden und so den Eindruck einer männlichen Brust zu erwecken.

Hier gibt es Adressen, über die Binder zu beziehen sind.

 

Blocker

Verzögern oder Stoppen der biologischen - also falschen - Pubertät durch Zuführen von entsprechenden Hormonen. Dies ist mit Einverständnis der gesetzlichen Vertreter bereits ab Beginn der Pubertät möglich und insbesondere für Transfrauen oder -mädchen sinnvoll.

 

Cisfrau (auch: Biofrau)

Eine Person, die mit weiblichen Geschlechtsmerkmalen geboren wurde und sich auch als Frau fühlt.

 

Cismann (auch: Biomann)

Eine Person, die mit männlichen Geschlechtsmerkmalen geboren wurde und sich auch als Mann fühlt.

 

Drag King (auch: Travestie)

Eine Cisfrau, die sich auf der Bühne als Mann verkleidet und eine Rolle spielt, aber nicht trans* ist.

 

Drag Queen (auch: Travestie)

Ein Cismann, der sich auf der Bühne als Frau verkleidet und eine Rolle spielt, aber nicht trans* ist.

berühmte Beispiele: Olivia Jones, RuPaul

 

Eltern

Sind hier gut aufgehoben.

 

Endokrinologe (kurz: Endo)

Ein Arzt, der hormonelle Störungen behandelt. Trans*personen sollten ab Beginn der Hormontherapie von einem Endokrinologen betreut werden. Adressen gibt es hier.

 

Epithese

Individuell hergestellte Penisprothese für Transmänner, die sich gegen die Phalloplastik entscheiden.

Kann von der Krankenkasse übernommen werden, dann ist ein Antrag auf Kostenübernahme erforderlich.

 

Geburtsurkunde

Die eigene Geburtsurkunde kann nach der erfolgten Vornamens- und/oder Personenstandsänderung geändert werden.

Es ist nicht möglich, auf der Geburtsurkunde des eigenen Kindes als Mutter oder Vater geführt zu werden, obwohl man das Kind gezeugt oder geboren hat.

 

genderfluid

wechselndes Empfinden, sich zweien oder mehr Geschlechtern zugehörig zu fühlen.

 

genderqueer

Überbegriff für verschiedene Geschlechtsidentitäten. Oft synonym zu nonbinary verwendet.

 

Gutachten

Für die Vornamensänderung und die Personenstandsänderung sind zwei unabhängige Gutachten erforderlich. Ihr wisst nicht, wer da infrage kommt? Wendet euch an uns, wir haben eine recht gut sortierte Kartei!

Es ist möglich, auf dem Antrag zwei gewünschte Gutachter anzugeben. Ebenso kann man auf diese Angabe verzichten, in diesem Falle wählt das Gericht zwei Gutachter aus.

Die Gutachten müssen in aller Regel selbst bezahlt werden, auch dann, wenn man Prozesskostenbeihilfe beantragt hat.

 

Hormontherapie (auch: HRT, hormone-replacement-therapy)

Das Zuführen "gegengeschlechtlicher" - also passender - Hormone. Bei Transmännern ist dies Testosteron, bei Transfrauen Östradiol. Die Beibringung kann mittels Injektionen, Gels oder Tabletten erfolgen.

Die Hormontherapie sollte erst mit 16 Jahren begonnen werden. Bis zum Eintritt in die Volljährigkeit ist die Zustimmung der gesetzlichen Vertreter erforderlich.

Die Hormontherapie ist ein Leben lang erforderlich.

 

Hysterektomie (auch: Gebärmutterentfernung)

Die Entfernung der Gebärmutter bei Transmännern.

Es ist möglich, eine Kostenübernahme bei der Krankenkasse zu beantragen.

 

Indikationsschreiben (auch: Indikation)

Der Therapeut stellt, sobald er das für erforderlich hält, ein Indikationsschreiben aus, das dem Endokrinologen zugeht. Darin steht, dass der Therapeut den Beginn der Hormontherapie für erforderlich hält. Damit kann dann mit der Hormontherapie begonnen werden.

 

Intersexualität (veraltet: "Zwitter")

Jemand, der mit uneindeutigen biologischen Geschlechtsmerkmalen zur Welt kam, ist intersexuell. Es kann sich dabei um genetische Uneindeutigkeit (bspw. XXY-Chromosomen) oder phänotypische Uneindeutigkeit (Hoden und Gebärmutter) handeln. Inter*personen sind nicht trans*.

Mittlerweile sind Operationen an intersexuellen Säuglingen verboten.

 

Kostenübernahme (kurz: KÜ)

Es ist möglich, bei der Krankenkasse die Übernahme der Kosten für geschlechtsangleichende Operationen zu beantragen. Dazu müssen die vom MDK gestellten Anforderungen erfüllt sein.

Hier findet ihr ein Musterbeispiel.

Manche Krankenkassen verlangen zusätzlich Gutachten. Bitte beachtet, dass diese Gutachten - anders als die Gutachten zur Vornamens- und Personenstandsänderung - nicht von euch zu bezahlen sind!

 

Mastektomie (auch: Brust-OP bei Transmännern)

Entfernung der weiblichen Brust bei Transmännern. Voraussetzung ist eine mindestens seit 6 Monaten andauernde Hormontherapie. Eine Liste möglicher Operateure gibt es hier.

Es ist möglich, eine Kostenübernahme bei der Krankenkasse zu beantragen.

 

Metoidioplastie (auch: Klitorispenoid, Klitpen)

Freilegung der Klitoris und Verlegung der Harnröhre bei Transmännern. So entsteht aus der Klitoris ein kleiner Penoid.

Es ist möglich, eine Kostenübernahme bei der Krankenkasse zu beantragen.

 

MDK (auch: Medizinischer Dienst der Krankenkassen)

Hat die Standards of Care (SoC) für Transsexualität erlassen, in der die Bedingungen für die Bewilligung des Antrags auf Kostenübernahme festgesetzt wurden. So sind zum Beispiel 18 Monate Therapie Voraussetzung für die Übernahme der Kosten für die OP.

 

nonbinary

Jemand, der sich nicht in das binäre Geschlechtersystem einordnen möchte oder kann.

 

Packer (auch: Stuffer)

Gegenstand, den Transmänner nutzen können, um den Eindruck einer Beule in der Hose zu erwecken.

Siehe auch STP.

 

Passing

Eine Trans*person wird von ihrer Umwelt als das Geschlecht wahrgenommen, als welches sie sich auch definiert.

Beispiel: Eine Transfrau wird von ihren Arbeitskollegen als Frau wahrgenommen.

 

Phalloplastik (auch: Penoidaufbau, Aufbau)

Formen eines künstlichen Penis' bei Transmännern. Dazu wird Haut vom Oberschenkel oder Unterarm entnommen. Die Phalloplastik erfolgt meistens in drei Operationen.

Es ist möglich, eine Kostenübernahme bei der Krankenkasse zu beantragen.

 

Personenstandsänderung (kurz: PÄ)

Kann zusammen mit der Vornamensänderung oder nach dieser beim zuständigen Amtsgericht beantragt werden. Für Augsburg wäre dies München. Nötig sind zwei unabhängige Gutachten, die das Vorliegen der Transsexualität bestätigen.

 

Prozesskostenbeihilfe (kurz: PKH)

Menschen mit geringem Einkommen haben die Möglichkeit, dem Antrag auf Vornamensänderung und/oder Personenstandsänderung einen weiteren Antrag auf Übernahme der Prozesskosten beizulegen.

Dazu müssen detaillierte Angaben über die eigenen Vermögensverhältnisse gemacht werden.

Ein Beispiel findet sich hier (Amtsgericht München).

 

Shemale

Abwertender Ausdruck für Transfrauen, der überwiegend in der Porno-Industrie Verwendung findet.

 

Sexualität

Transsexualität hat nichts mit sexueller Orientierung zu tun. Trans*personen können ebenso wie alle anderen auch hetero-, homo-, bi-, pan-, poly- oder asexuell veranlagt sein.

Man geht dabei vom empfundenen Geschlecht aus.

Ein Transmann, der mit Männern zusammen sein möchte, ist demnach homosexuell.

Eine Transfrau, die mit Männern zusammen sein möchte, ist demnach heterosexuell.

 

STP (auch: "stand-to-pee")

Gegenstand, der es Transmännern ermöglicht, im Stehen zu urinieren.

 

Therapie (auch: Psychotherapie, Begleittherapie; kurz: Thera)

Der MDK schreibt vor, dass die Kostenübernahme nur bewilligt werden kann, wenn zuvor 18 Monate Therapie erfolgt sind. Eine Liste möglicher Therapeuten findet ihr hier.

 

trans*

Oberbegriff für Transsexualität, Transgender, nonbinary, genderqueer und genderfluid.

 

Transgender

aus dem Englischen entlehnt ("gender" steht hier für das gefühlte Geschlecht). Oft synonym zu Transsexualität verwendet.

 

Transsexualität

offizielle Bezeichnung für Menschen, die sich mit dem Geschlecht, das ihnen bei der Geburt zugeschrieben wurde, nicht identifizieren und dem Gegengeschlecht angehören.

 

Transsexuellengesetz (kurz: TSG)

regelt das Verfahren der Vornamens- und Personenstandsänderung.

 

Transfrau (kurz: TF; auch MTF, male-to-female, MzF)

Eine Person, die mit männlichen Geschlechtsmerkmalen geboren wurde, sich aber als Frau fühlt und ggf. geschlechtsangleichende Maßnahmen wünscht.

 

Transmann (kurz: TM; auch: FTM, female-to-male, FzM)

Eine Person, die mit weiblichen Geschlechtsmerkmalen geboren wurde, sich aber als Mann fühlt und ggf. geschlechtsangleichende Maßnahmen wünscht.

 

Transvestit

Jemand, der das Tragen von gegengeschlechtlicher Kleidung als sexueller erregend empfindet, aber nicht trans* ist.

Es handelt sich dabei um eine Form der Sexualität.

 

Vorgespräch

Vor den geschlechtsangleichenden Operationen sollte ein Vorgespräch mit verschiedenen möglichen Operateuren erfolgen. Der Nachweis mindestens eines Vorgesprächs je Eingriff ist Voraussetzung für die Kostenübernahme.

 

Vornamensänderung (kurz: VÄ)

Kann bei dem Amtsgericht beantragt werden, an dem auch das zuständige Landgericht seinen Sitz hat. Für Augsburg wäre dies München. Nötig sind zwei unabhängige Gutachten, die das Vorliegen der Transsexualität bestätigen.

Ein Musterbeispiel für einen solchen Antrag findet ihr hier.

Der neue Vorname kann frei gewählt werden, jedoch muss mindestens ein Name Rückschluss auf das (neue) Geschlecht ziehen lassen. Es ist i.d.R. möglich, bis zu 5 Vornamen anzugeben.

Die Vornamensänderung kann zusammen mit der Personenstandsänderung beantragt werden.